Oldies von Eintracht Wiesbaden II gewinnen souverän

Wer hätte das gedacht! Die Wiesbadener „Alten Herren“ gewannen ihr Auswärtsspiel im Derby beim TuS Nordenstadt souverän mit 3:0 (25:17, 25:17, 25:19).

Im Vorfeld des Spieltages war Spielertrainer Steffen „Stups“ Pfeiffer skeptisch in Nordenstadt bestehen zu können. Ohne Peter, Rolf und Ralph sowie dem am Heimspieltag stark spielenden Sebastian fuhr das Oldtimer Ensemble in die Wiesbadener Vorstadt.

Der Coach beorderte Harry zurück auf seine angestammte Position im Mittelblock. Dieser machte ein starkes Spiel und war besonders im Angriff nicht zu stoppen. Pech hatte unser Mänzer Thorsten, der bereits am Heimspieltag mit einer Knieverletzung ausfiel und sich eine Woche schonte, um in Nordenstadt dabei sein zu können. Im ersten Satz knickte er bei 8:5 Führung beim Blockversuch mit Dirk um. Diagnose am Abend: „Bruch des Fußwurzelknochens sowie Knorpelschädigung“. Auf diesem Weg schnelle Genesung!

Zum Glück konnte die Mannschaft in diesem Moment auf Youngster Nils zurückgreifen. Nils hatte am Vorabend zum ersten Mal am Trainingsbetrieb der 2. Herren teilgenommen und Sebastians gute Leistung vom Heimspieltag wiederholt und ein Riesenspiel auf der zweiten Mittelblockerposition abgeliefert!

Somit macht sich bereits früh in der noch jungen Saison die Verpflichtung von Martin Peilstöcker (Spieler der H2) bezahlt, der in kurzer Zeit mit Pablo, Sebastian, Nils und Fritz vier Spieler der H3 ins Training der Wiesbadener Bezirksliga Mannschaft mitbrachte und eine drastische Verjüngung des Durchschnittsalters zur Folge hat.

Die Nordenstädter, die ebenfalls nicht in Bestbesetzung antreten konnten, waren vom Anpfiff weg den Wiesbadenern in allen Elementen unterlegen und produzierten zum Leidwesen von TuS Nordenstadt Trainer (… und Eintracht Wiesbaden H1-Spieler) Fabian Buchholz Fehler auf Fehler.

Malle kam während des Spiels endlich mal wieder im Außenangriff auf Touren, als schwebe er auf Wolke 7. Gennadi, der beim Heimspieltag wegen schlechter Angriffsquote schnell zum Zuschauen verurteilt war, dankte seinem Trainer das erneute Vertrauen mit einer tadellosen Leistung und machte erst kurz vor Schluss für Detlev Platz. Spielertrainer Pfeiffer war auf der Diagonalposition wieder ruhender Pol in einer homogenen Wiesbadener Mannschaft. Dirk machte bis auf Kleinigkeiten zu Beginn des Spiels ein Klasse Match und hatte u.a. entscheidenden Anteil mit seinen starken Aufschlägen am souveränen Sieg. Klaus (mit Schulterproblemen), Martin (mit Rücken) und Pablo wurden nicht eingesetzt.

Somit läuft auch diese Saison, ähnlich wie in den letzten Jahren, gut an. Langsam sollte man sich jetzt überlegen ob man nicht lieber den nächsten Gegnern Hochheim, SW Wiesbaden, Idstein sowie Naurod den Vortritt lässt. Sonst endet es wieder in einer richtig miserablen Rückrunde!

Nee – Spaß beiseite: „Wir sind über den bisherigen Verlauf super glücklich, denn mit 8:0 Punkten hätten wir niemals gerechnet. Wir benötigen jeden Punkt für den angestrebten Klassenerhalt!“, ist sich Wiesbadens Spielertrainer sicher. In den nächsten Spielen der Vorrunde hängen die Trauben gegen die Top Teams sehr hoch.